Daytona

Daytona – Rennpiste und Strandleben

An diesem Küstenabschnitt Floridas lockt vor allem die weite flache Atlantikküste mit Wassersport.

Daytona Beach liegt im Volusia County, wo es auf den breiten, flachen Stränden so harten Sand gibt, dass darauf Autos Rennen fahren können. Die Rennen wurden inzwischen landeinwärts auf die weltberühmte Rennstrecke verlegt, doch etwas von der Romantik des frühen Motorsports ist geblieben. Noch immer dürfen Autos gegen eine geringe Gebühr von ca. US $ 5,00 den festen Strand von Daytona Beach befahren und ersetzen somit die Sonnenliegen. Auch der Eiscooler ist somit in direkter Nähe. Im Frühjahr jeden Jahres ist in Daytona Beach die Hölle los. Während der Semesterferien in den beiden letzten Februarwochen kommen kanadische, im März dann US-amerikanische Studenten zum „Spring-Break“ in den Süden. Die Stadt ist dann eine einzige Party. Strände, Bars und Hotels sind dann meist überfüllt.

Das Daytona 500 Endurance Race, ein Stockcarrennen über 200 Runden, eröffnet die NASCAR-Saison und füllt jeden Februar die 110500 Sitzplätze am Daytona International Speedway.

Der riesige Hangar neben der Rennstrecke ist vom Lärm erfüllt. Autofans erfahren hier alles über den Sport, es gibt Filme über Rennen und Unfälle, Lautsprecherkommentare, Rekordwagen und die Möglichkeit, sich selbst die Hände bei einem Reifenwechsel schmutzig zu machen.

Nicht weit vom Lärm entfernt steht das Museum of Arts and Sciences. Es beherbergt eine Ausstellung über regionale Flora und Fauna sowie afrikanische, asiatische, kubanische und amerikanische Kunst. Des weiteren ist das Cuban Museum und Dow Gallery of American Art sehenswert.